Tipps für Videopostproduktion Teil II

Tipps für Videopostproduktion Teil II

Du hast also dein Video gefilmt und jetzt ist es Zeit für die letzte Strecke! Die Nachbearbeitung kann ein Video entweder erstellen oder unterbrechen. Dieser Artikel enthält eine Handvoll Hinweise, mit denen Du Deinen Film in ein Meisterwerk verwandeln kannst.

Welche Software verwenden Sie?

Als erstes sollten Sie ein geeignetes Videobearbeitungsprogramm finden. Es gibt viele Möglichkeiten, von einfachen Schnitten und Übergängen auf dem Telefon wie InShot, Magisto und Quik bis hin zu vollständiger Studio-Software wie Adobe Premiere Pro, Apple iMovie, Vegas Pro und vielen mehr.

Die meisten Programme haben eine Testversion, daher lohnt es sich, einige herunterzuladen, um herauszufinden, welche für Dich am besten geeignet ist.

Lerne Tastaturkürzel

Wenn Du Deine Videobearbeitungssoftware ausgewählt hast, solltest Du Dir etwas Zeit nehmen, um Dich etwas mit den Tastenkürzel zu befassen. Wenn Du diese lernst, werden Dir die Dinge auf lange Sicht Dein Arbeitstempo erhöhen.

Organisiere Dein Filmmaterial

Mit einem Storyboard erhältst Du eine Vorstellung davon, wie Du Deinen Film strukturieren möchtest. Organisiere Deine Videodateien, bevor Du mit der Bearbeitung beginnst, da dies Deinen Workflow erheblich beschleunigt. Schreibe Notizen in den Dateinamen Deiner Videoclips, um einen Hinweis darauf zu erhalten, welchen Clip Du als Nächstes verwenden solltest. 

Farbkorrektur & Colour Grading

Genau wie beim Bearbeiten von Fotos kannst Du die Qualität Deines Videomaterials anpassen. Mit diesen Funktionen kannst Du Helligkeit, Kontrast, Weißabgleich und vieles mehr korrigieren. Es lohnt sich, alle Clips farblich zu korrigieren, um sie miteinander in Einklang zu bringen.

Mithilfe der Farbkorrektur kannst Du das Gesamtbild Deiner Videoclips überarbeiten. Auf diese Weise kannst Du die Lebendigkeit Deines Filmmaterials anpassen und Dein Video farbintensiv machen, oder Du kannst einen Kaltfilter anwenden, der den Ton Deines Videos insgesamt ändert, um eine stimmungsvolle Atmosphäre zu schaffen.

Füge Text und Grafiken hinzu

Das Hinzufügen von Text und Grafiken ist zwar nicht immer erforderlich, kann jedoch dazu beitragen, bestimmten Szenen Deiner Videos einen Kontext zu verleihen. Sie werden auch benötigt, um Titel und Abspann zu erstellen, wenn Dein Video dies erfordert.

Verwenden B-Roll

Überraschenderweise könnte B-Roll die Rettung Deines nächsten Films sein. Wenn Du ein Interview gedreht hast, lohnt es sich, Nahaufnahmen der Hände oder des Gesichts des Motivs zu machen, um das Video interessant zu halten. Wenn Du ein Einzelbild verwendest, scheint sich das Video möglicherweise zu lange zu ziehen, und der Betrachter verliert möglicherweise das Interesse. Halte die Dinge aufregend mit regelmäßigen Schnitten zu neuen Winkeln und Sonderzielen.

Halt dich kurz

Niemand mag einen Film, der seine Begrüßung überschreitet. Wenn die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne des Menschen abnimmt, solltest Du in Betracht ziehen, dem Beispiel zu folgen und Deine Videos kurz und aufregend zu gestalten. Wenn du kannst, versuche deine Videos so kurz wie möglich zu halten. Schneide lange, unangenehme Pausen aus den Clips aus und komme zur Sache.

Wähle die entsprechende Musik aus

Die Auswahl der richtigen Musik kann den Ton Deines Videos wirklich bestimmen. Mithilfe von Musik kannst Du festlegen, wie Du Deinen Film komponieren und bearbeiten möchtest. Wenn der Song laut und voller Action ist, schneide ihn im Takt ab und füge auffällige Effekte hinzu. Wenn das Lied weniger aufmerksamkeitsstark ist, erledigen grundlegende Ausschnitte und Texte die Arbeit.

Umgang mit wackeligem Filmmaterial

Wie in unserem Artikel zum Erstellen von Videos erläutert, verfügen die meisten Bearbeitungsprogramme über Videostabilisierungsfunktionen, mit denen Du Deine Videos stabilisieren kannst. Obwohl es nicht immer möglich ist, Verwacklungen vollständig zu entfernen, wird die Menge zumindest verringert, sodass Dein Video leichter wiedergegeben werden kann.

Bewerbe Dein Video

Die Postproduktion ist nur ein Teil des Kampfes. Ein weiterer Teil ist, wie Du Dein Publikum dazu bringst, Dein Video sich anzuschauen. OnlyFans verfügt über eine Vielzahl von Funktionen, die dabei helfen können. Beim Hochladen Deines Videos lohnt es sich oft, eine Vorschau Deiner Story hinzuzufügen. Oder Du kannst das Video per Messages direkt an Deine Fans senden.

Die meisten Videobearbeitungsprogramme verfügen auch über Voreinstellungen für den Export Deines Videos in verschiedene soziale Medien wie Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. Durch das Posten Deines Videos in sozialen Medien kannst Du neue Follower gewinnen und das Engagement der Fans steigern.

Probiere einige dieser Tipps selbst aus, um zu sehen, was Dir gefällt. Wenn Du weißt, was zutun ist, wirst Du möglicherweise feststellen, dass sich Deine Fähigkeiten als Filmemacher auf diesem Weg verbessert.

Hast Du ein Lieblingsprogramm? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen! 

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email